Heißluftfritteuse oder Backofen? Für wen ist was geeignet?

Alles nur heiße Luft – ob Heißluftfritteuse oder Backofen, beide arbeiten mit einem ähnlichen Prinzip. Die Geräte verwenden Heißluft, um Lebensmittel zu erhitzen. Dennoch offenbart die Nutzung der Küchenhelfer einige Unterschiede, die sich hauptsächlich in Fassungsvermögen, Funktionsumfang und Geschmack manifestieren. Vor dem Kauf eines Airfryers empfiehlt sich ein Vergleich mit dem Backofen. Er zeigt, worin sich beide Geräte gleichen und unterscheiden und beantwortet die Frage, für wen sich eine Heißluftfritteuse eignet.

Heißluftfritteuse oder Backofen – was ist besser?

Hinsichtlich der Funktionsweise gleicht die Heißluftfritteuse einem Backofen im Miniformat. Beide Geräte erwärmen einen Luftstrom, der wiederum das Gargut erhitzt. Jedoch unterscheidet sich die Art der Luftzirkulation.

Bei der Mehrzahl der Elektrobacköfen befindet sich im Innenraum ein Rohrheizsystem an der Ober-  und Unterseite. Letztere ist im Geräteboden eingearbeitet und dadurch „unsichtbar“. Zusätzlich besitzen viele Modelle eine Heizspirale im hinteren Bereich.

Backöfen eignen sich grundlegend für zwei Heizeinstellungen: Ober-  und Unterhitze sowie Umluft. Die Heißluftfritteuse weist eine Heizspirale oberhalb des Garraums auf und arbeitet wie ein Umluftbackofen.

Beide Geräte – Backofen und Airfryer – verfügen über einen eingebauten Ventilator, der die heiße Luft bewegt. Der Luftstrom erreicht in der Heißluftfritteuse Geschwindigkeiten von mehr als 70 km/h. Beim Backofen hängt das Tempo, in dem sich der Ventilator dreht, von der jeweiligen Einstellung ab. Jedoch ist der Luftstrom meist langsamer als im Air Fryer.

Aufgrund der schnelleren Luftzirkulation weisen Heißluftfritteusen im Vergleich zum Backofen einen deutlichen Vorteil auf. Sie bereiten Lebensmittel – Pommes frites, Chips oder Hähnchen – knuspriger zu. Allerdings eignet sich der Airfryer nicht für jede Ofenspeise. Vor dem Kauf kontrollieren Genießer, für welche Leckereien die Heißluftfritteuse infrage kommt.

Funktionen: Ergänzen sich Backofen und Heißluftfritteuse?

Neben dem Aufbau unterscheiden sich Ofen und Air Fryer in ihrem Funktionsumfang. Klassische Backöfen warten mit folgenden Features auf:

  • Ober-  und Unterhitze
  • Umluft
  • Heißluft
  • Grill

Abhängig vom Modell besitzen die Geräte Zusatzfunktionen wie Schnellaufheizung, Dampfstoß oder eine Sanftgarfunktion.

Heißluftfritteusen übernehmen mehrere Aufgaben, die Anwender per Knopfdruck auswählen. Die Mehrzahl der Geräte gart, backt und grillt die im Garraum befindlichen Lebensmittel. Einige Air Fryer besitzen zusätzlich eine Dörrfunktion.

Statten die Hersteller die Heißluftfritteuse mit einem automatischen Rührarm aus, bewegt und dreht dieser das Gargut während des Erhitzens. Dadurch erhält es eine gleichmäßige Bräune und eine krosse Außenseite.

Alternativ nutzen Verbraucher in großen Air Fryern einen Drehspieß, auf dem ein ganzes Hähnchen Platz findet. Bei einigen Modellen befindet sich ein zusätzlicher Spielhalter im Lieferumfang.

Kapazität: Wie viel Platz bieten Backofen und Heißluftfritteuse?

Ein Blick auf beide Geräte reicht für eine Feststellung aus: Backöfen sind größer als Air Fryer. Die Standardmodelle messen 60 × 60 Zentimeter. Schmale Varianten beschränken sich auf 45 Zentimeter Breite. Die XL-Öfen sind 90 Zentimeter breit.

Die Größe des Garraums hängt beim Backofen maßgeblich von der Bauform ab. Standardmäßig besitzen die Modelle ein Fassungsvermögen von 55 oder 75 Litern. Ein Blick auf die Größe von Heißluftfritteusen zeigt, die meisten Geräte weisen ein Volumen zwischen einem und zwölf Litern auf.

Neben der Kapazität unterscheidet sich, wie die Lebensmittel in Backofen und Air Fryer liegen. Im Ofen befinden sie sich ausgebreitet auf dem Backblech und backen teils untereinander. Dagegen arbeiten Heißluftfritteusen mit einem Garkorb. Damit die heiße Luft in diesen eindringt, statten die Hersteller ihn modellabhängig mit Luftlöchern oder -schlitzen aus.

Stromverbrauch: Verbrauchen Heißluftfritteuse oder Backofen mehr Energie?

Bei einem Vergleich zwischen Backofen und Air Fryer empfiehlt sich ein Blick auf den Energieverbrauch. Der Stromverbrauch bei einem Elektrobackofen hängt von Modell und Temperatureinstellung ab.

Wählen Verbraucher eine Temperatur von 200 Grad Celsius, verbrauchen die Geräte pro Stunde im Schnitt zwischen 1.500 und 2.000 Watt. Die Heißluftfritteuse weist bei gleicher Gartemperatur einen Energieverbrauch zwischen 1.400 und 2.100 Watt auf.

Im Vergleich zum Backofen verkürzt sich beim Airfryer aufgrund des kleinen Garraums die Vorheizzeit. Drei Minuten reichen, damit sich die Geräte aufheizen und die Wunschtemperatur erreichen. Der Backofen braucht zum Vorheizen rund zehn Minuten. Allerdings besitzen moderne Elektrobacköfen inzwischen eine Schnellvorheizfunktion.

Ob Heißluftfritteuse oder Backofen – bei der Zubereitung vieler Speisen lohnt es sich, komplett aufs Vorheizen zu verzichten. Beim modernen Elektrobackofen ergibt sich dadurch ein Energieeinsparpotenzial von bis zu 20 Prozent. Diese und andere Tipps verrät der Sparplan für die Energiewende der Bundesregierung.

Geschmack: Welche Lebensmittel bereitet der Air Fryer leckerer zu?

Geschmäcker sind verschieden. Daher gibt es auf die Frage, welche Lebensmittel aus Heißluftfritteuse oder Backofen besser schmecken, keine pauschale Antwort. Grundsätzlich eignet sich ein Air Fryer im Vergleich zum Ofen besser, um knusprige Leckereien zuzubereiten:

  • Pommes frites
  • Chips
  • Chicken-Nuggets
  • Hähnchenschenkel

Ein positiver Nebeneffekt: Einige Air Fryer besitzen einen Garkorb mit Löchern an der Unterseite. Durch diese fließt aus den Lebensmitteln austretendes Fett in eine unter dem Behälter befindliche Fettwanne ab. Auf einem klassischen Backblech „schwimmen“ Hähnchenschenkel dagegen im eigenen Fett.

Obgleich die Heißluftfritteuse für die Zubereitung von Kuchen und Muffins taugt, gibt es einen Nachteil. Im Vergleich zu Backwaren aus dem Ofen schmecken die süßen Speisen aus dem Air Fryer trockener. In diesem Fall entscheiden die individuellen Vorlieben, ob sich Heißluftfritteuse oder Backofen besser zum Backen eignen.

Vor- und Nachteile im Überblick

Für einen sinnvollen Vergleich von Backofen und Air Fryer empfiehlt es sich, die Vor- und Nachteile beider Geräte gegenüberzustellen:

GerätVorteileNachteile
Heißluftfritteuse– Vorheizen nicht zwingend notwendig – kürzere Vorheizzeit als Backofen – Zubereitung von Lebensmitteln mit knuspriger Hülle – kein Backpapier notwendig – modellabhängig mit Fettwanne ausgestattet – modellabhängig zahlreiche Zusatzfunktionen– geringeres Fassungsvermögen als Backofen – Reinigung nach jedem Gebrauch erforderlich
Backofen– Vorheizen nicht zwingend notwendig – großes Fassungsvermögen – für Zubereitung von mehr Lebensmitteln als Air Fryer geeignet– Vorheizzeit von rund zehn Minuten – Backpapier oder nachhaltige Alternative erforderlich

Fazit

Ob Heißluftfritteuse oder Backofen – beide Geräte besitzen Vor- und Nachteile. Individuelle Vorlieben entscheiden, wann welcher Küchenhelfer zum Einsatz kommt. Der Airfryer eignet sich, um knusprige Snacks für ein bis vier Personen zuzubereiten. Der Backofen bietet ausreichend Platz, um Speisen für größere Gruppen darin zu erhitzen.

Heißluftfritteusen24.de
Logo
Shopping cart